Darstellung der Gefäße

Bild: Angiographie

Kernspin-Angiographie

Hier ist eine exakte Darstellung der Gefäße in allen Körperregionen möglich, wobei das Kontrastmittel nur in die Vene injiziert wird bzw. für die Kopfgefäße kein Kontrastmittel erforderlich ist.

Eine arterielle Punktion wie bei der konventionellen Angiographie ist nicht notwendig, somit entfällt das Risiko einer Blutung.

Außerdem sind die anschließend notwendige 4-stündige Bettruhe sowie der Druckverband nicht mehr erforderlich. Eventuelle Komplikationen der arteriellen Punktion (z.B. Blutung, Gefäßverletzung, Fistelbildung) entfallen ebenfalls.

Mit Hilfe der gewonnenen Bilder kann anschließend eine exakte Therapieplanung (z.B. Gefäßerweiterung mit oder ohne Einsatz eines Stents oder auch Operation) diskutiert werden.

Vorbereitung:

Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich.

Im Gegensatz zur bisher etablierten konventionellen Angiographie müssen auch keine blutverdünnenden Maßnahmen abgesetzt werden. Für MR-Angiographien bei denen ein Kontrastmittel eingesetzt wird, muss ein aktueller Serumkreatinin-Wert vorliegen.

Dies gilt insbesondere bei Patienten, die älter als 50 Jahre sind, oder bei denen Nierenerkrankungen bekannt sind.

MRT-Fragebogen zur selbstauskunft

Um eventuelle Fragen zu klären, ist es notwendig, den MRT-Fragebogen zur Selbstauskunft auszufüllen und vor der Untersuchung abzugeben. Das Formular erhalten Sie entweder in unserer Praxis ausgehändigt, oder Sie können es auch nachstehend als PDF-Datei herunterladen und bequem zuhause ausfüllen und zu Ihrem nächsten Termin mitbringen.

Die Kernspin-Angiographie
kann in folgenden Praxen durchgeführt werden:

Wegbeschreibung

Gartenstraße 28, 79098 Freiburg

Wegbeschreibung

Südring 15, 79189 Bad Krozingen