UNTERSUCHUNG DER BRUST

Mammodiagnostik heißt allgemein Untersuchung (Diagnose) der weiblichen Brust (Mamma). Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen zu Ihrer Untersuchung in den Praxen des IDR. Sollten Sie weitere Informationen vermissen, dann zögern Sie nicht, uns zu fragen:

Telefon: (0761) 385 65-50

Der Brustkrebs (Mammakarzinom) ist der häufigste Tumor der Frau und zeigt leider immer noch eine steigende Tendenz. Mit modernsten bildgebenden Methoden (insbesondere Mammographie, Ultraschall und MR-Mammographie) ist es heute zum Glück möglich, Tumore bereits in einem Stadium von unter 10 mm zu erkennen. Dies kommt einer hohen Heilungschance gleich.

Da jede Brust verschieden ist und sich auch die Zusammensetzung aus Drüsen- und Fettgewebe im Laufe des Alters meistens ändert, wird bei uns ein individuell auf jede Patientin abgestimmtes Untersuchungsprogramm durchgeführt. Auch das Kontrollintervall wird neben den Untersuchungsergebnissen speziell auf z.B. die familiäre Belastung abgestimmt. So ist z.B. bei dichtem Drüsengewebe eine ergänzende Ultraschall-Untersuchung zwingend erforderlich, da hier kleine Herdbefunde in der Mammographie überlagert sein können.

Anwendungsbereiche der Mammadiagnostik

  • als Früherkennungsuntersuchung bei asymptomatischen Frauen
  • zur Abklärung klinischer Symptome (auch bei Männern), wie z.B. tastbarer Knoten, Gewebeverhärtungen, Hautveränderungen, Brustschmerzen oder Schwellungen der Achsellymphknoten
  • im Rahmen regelmäßiger Nachsorgeuntersuchungen bei Zustand nach Brustkrebserkrankung
  • vor bzw. nach plastischen operativen Eingriffen an der Brust
  • bei einer Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann („Gynäkomastie“)

Folgende Unterlagen sollten Sie mitbringen:

Wir benötigen – falls vorhanden – Ihren Röntgenpass sowie die Unterlagen eventueller Voruntersuchungen. Als Kassenpatient sollten Sie nicht vergessen, Ihren Überweisungsschein und die Chipkarte Ihrer Krankenkasse mitzubringen.

Mammographie einer gesunden, weiblichen Brust

Untersuchungsmethoden der Brust

Digitale mammographie

Der Klassiker in der Brustkrebsfrüherkennung. Im IDR wird ausschließlich modernste digitale Röntgentechnologie eingesetzt.

Informationen zur Untersuchung »

Mamma-MRT

Bei der Untersuchung mit dem Magnetresonanz-Tomographen handelt es sich um die „Königsmethode“, die den höchsten Standard an Sicherheit und Belastungsfreiheit bietet. Leider haben Kassenpatienten nur bedingt Anspruch auf dieses Diagnoseverfahren.

Informationen zur Untersuchung »

Mamma-Sonographie

Hierbei handelt es sich um eine Ultraschall-Untersuchung der Brust. Diese Methode ist absolut strahlenfrei und einfach durchzuführen.

Informationen zur Untersuchung »

Fragen zur Mamma-Diagnostik

Finden Sie hier  »

Biopsie (Gewebeentnahme), invasive Untersuchung

Werden mit einem der oben genannten – nicht-invasiven – Methoden auffällige Befunde erhoben, werden kleine Gewebeproben entnommen, um diese mikroskopisch untersuchen zu können und so zu einer sicheren Diagnose zu gelangen. Für diese Untersuchung werden Sie von Ihrem Gynäkologen an einen Spezialisten überwiesen.

Wenn auch durch diese Maßnahme hier kein eindeutiges Ergebnis erzielt werden kann, ist eine „offene Operation“ notwendig. Die Notwendigkeit solcher Maßnahmen sind im Einzelfall von verschiedenen Faktoren abhängig und individuell zu besprechen. Wenn immer möglich, sind unblutige und risikofreie Untersuchungsverfahren vorzuziehen.

Da die Mehrzahl der Brustbefunde gutartig ist, tragen die radiologischen Untersuchungsverfahren mit dazu bei, „unnötige“ Operationen zu vermeiden. Auch Wiederholungsuntersuchungen in Form von Verlaufskontrollen können in der Differenzierung helfen.