CT – Wissenswertes

Der Hightech-Spezialist: Computertomographie (CT)

Bei der Computertomographie erzeugt eine sich um den liegenden Patienten drehende Röntgenröhre Schichtaufnahmen des Körpers.

Moderne Scanner können in wenigen Sekunden große Körperbereiche mit sehr hoher räumlicher Auflösung darstellen. In den letzten Jahren konnte durch technische Entwicklungen vor allem der Detektoren und der Scannersoftware die Strahlenbelastung ganz erheblich weiter vermindert werden.

Auch 3-dimensionale Computersimulationen bzw. virtuelle Darstellungen sind damit möglich. Auf unseren sehr leistungsfähigen EDV-Systemen werden die digitalen Daten sicher archiviert und verwaltet.

Die CT-Diagnostik umfasst ein sehr breites Indikationsspektrum, praktisch alle Körperregionen (Kopf, Wirbelsäule, Brustraum, Bauch, Extremitäten und Gelenke) sind untersuchbar. Für unzählige Erkrankungen stellt die CT das bildgebende Verfahren der Wahl dar.

Sie brauchen für eine CT-Untersuchung die Überweisung eines Arztes. Wir Radiologen sind verpflichtet, die Indikation kritisch zu überprüfen, und ggf. alternative, strahlenfreie Untersuchungen zu empfehlen.

Untersuchungsablauf:

Die Untersuchung erfolgt in liegender Position. Die Liege bewegt sich selbstständig gemäss dem vorgegebenen Untersuchungsprogramm in die Öffnung des Geräts. Ob Kontrastmittel gegeben werden muss, hängt von der Fragestellung ab. Sie müssen lediglich bei bestimmten Untersuchungen für eine kurze Zeit die Luft anhalten, mehr müssen Sie nicht tun, alles andere läuft automatisch.

Vorbereitung:

  • Bitte bringen Sie Ihren Überweisungsschein, Ihre Versichertenkarte, ggf. vorhandene schriftliche Vorbefunde und Voraufnahmen, sowie ggf. Ihren Allergiepass und Ihren Röntgenausweis mit.
  • Kleidungsstücke mit Metallknöpfen etc. müssen aus dem Untersuchungsbereich herausgehalten werden. Kommen Sie am besten mit bequemer und der Jahreszeit angepasster Unterwäsche.
  • Bitte entfernen Sie Piercings und andere metallische Schmuckstücke, die im Untersuchungsbereich liegen, bereits zuhause!
  • Bei Bauchuntersuchungen sollte der Patient nüchtern sein. Bei speziellen Indikationen können weitere, vorbereitende Maßnahmen von Vorteil sein (z.B. Darmreinigung).

Einschränkungen:

Diese betreffen das benötigte jodhaltige Kontrastmittel und beinhalten als wichtigste Ausschlusskriterien:

  • eine schwere Jodallergie
  • eine Schilddrüsenüberfunktion
  • eine eingeschränkte Nierenfunktion
  • In der Schwangerschaft ist ein CT, abgesehen von lebensbedrohlichen Notfällen, nicht angezeigt. Bei Schwangeren sollte auf röntgenstrahlungsfreie Verfahren wie die Sonographie oder MRT ausgewichen werden.

Platzangst stellt in der Regel kein Problem dar, da die Röhren im Gegensatz zum MRT kurz und weit genug gebaut sind.

Ausfüllen und mitbringen

Formulare zur CT-Untersuchung

Sie können die Aufenthaltsdauer in der Praxis verkürzen, wenn Sie folgende Formulare bereits im Vorfeld bequem von zu Hause herunterladen, ausdrucken und soweit möglich ausgefüllt zu Ihrem Termin mitbringen.

Alternativen:

Jede CT-Untersuchung erzeugt aufgrund der Röntgentechnik eine Strahlenbelastung, die zwar mit moderner Technik reduziert werden kann, aber nicht zu vernachlässigen ist. Im Einzelfall sollte immer geprüft werden, ob für die jeweilige Indikation alternativ eine MR-Untersuchung eingesetzt werden kann, die keine Strahlenbelastung verursacht. Dies sollte idealerweise bereits bei der Terminvereinbarung mit einem Radiologen geklärt werden.

 

Die Computertomographie
kann in folgenden Praxen durchgeführt werden:

Wegbeschreibung

Gartenstraße 28, 79098 Freiburg

Wegbeschreibung

Südring 15, 79189 Bad Krozingen